Best of Primitivo

Es ist eine einzigartige Region Apuliens, im Herzen des renommierten und herkunftsgeschützten Primitivo di Manduria DOP-Bereichs, dem Landstrich am Absatz des italienischen Stiefels, zwischen zwei Meeren, dem Ionischen Meer und der Adria und den Provinzen Taranto und Brindisi und der antiken Stadt Manduria als Namensgeberin.

Hier im Land zwischen den Meeren herrscht ein Klima mit sowohl hohen Temperaturen über das ganze Jahr, als auch großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht und frischen Winden. Gepaart mit sehr geringen Niederschlägen sind dies die besten Voraussetzungen für das Wachsen kräftiger Trauben von höchster Qualität. . Es sind die berühmten „Terra Rossa“ Böden, die durch einen hohen Eisengehalt ihre einzigartige rote Farbe bekommen, die den Weinen ihre mineralische Frische und ihr feines Tanningerüst geben.

Und es ist eine Rebsorte, die von hier den Siegeszug der apulischen Weine in alle Welt ausgelöst hat: Der Primitivo di Manduria

Der Name rührt von der frühen Reife dieser roten Rebsorte, in allen Stadien, vom Keimen über die Blüte und der Veraison bis zur Reifung der Beere. Sie wird freistehend in der sog. apulischen Buschform erzogen mit 4-5 Spornen und der Besonderheit, dass 20-30% der fruchtbaren Triebe eine spätere zweite Produktion hervorbringen können. Die Geschichte des Primitivo verschwimmt ein stückweit mit der Legende.

Einige Wissenschaftler behaupten, dass die Rebsorte vor über 2000 Jahren entstand. Man geht von einem wahrscheinlichen Ursprung im nahen Dalmatien – genauer Illiria – aus, von wo aus die Traube später nach Apulien gelangte. Andere Wissenschaftler sehen einen engen Zusammenhang mit Zinfandel, ursprünglich aus Ungarn und anschließend nach Kalifornien und Australien verbracht, was durch DNA-Analysen jüngeren Datums bestätigt wurde.

Als gesichert gilt, dass der Primitivo Ende des 17. Jh. nach Apulien kam und seine expansive Kultivierung erst im 19. Jh. als Folge der Reblauskatastrophe im europäischen Weinbau seinen Anfang nahm.

Der Grundstein für den Erfolgszug des Primitivo wurde von 19 Weinbauern gelegt, die sich 1962 zur Cantine San Marzano zusammenschlossen,
um gemeinsam der apulischen Weinregion mit hochklassigen Weinen ein eigenständiges Profil und Anerkennung in der Weinwelt zu verschaffen.

Ihren mächtigen „Sessantanni“ von 60 Jahre alten Primitivo-Reben erzeugten die Winzer von San Marzano zum erstenmal im Jahr 2000 und heute ist diese edle Riserva der bekannteste und beliebteste Primitivo weltweit.

Die Geschichte des Zolla begann 2012, als Farnese Vini, eine der besten Weinkellereien Italiens mit den Weinbauern der „Vigneti di Salento“ zusammentat, um den Ausbau ihrer Weine im neu geschaffenen Weinkeller auf den höchsten Qualitätsstand zu bringen.


Der Zolla Primitivo di Manduria reift für 6-8 Monate in Barriques aus  französischer  und amerikanischer Eiche und begeistert mit seiner enormen Komplexität, Feinheit der Aromen und einer Eleganz, die man in dieser Qualität sonst nur bei wesentlich teureren Weinen findet.
Goldmedaillen bei Mundus Vini und der  Berliner Weintrophy in Folge bestätigen die hervorragende Qualität.